ICH FÜR SIE

 

Meine Wurzeln: Als Kind von türkischen Gastarbeitern bin ich 1975 in Köln geboren und aufgewachsen. Meinen Eltern war eine gesunde, glückliche und erfolgreiche Zukunft ihrer Kindern stets sehr wichtig. Sie selbst weisen unterschiedliche Bildungs- und Berufsabschlüsse (Vater: Ingenieur, Mutter: gymnasialer Kunstschulabschluss) auf. Beide haben über 40 Jahre in Deutschland hart gearbeitet, um ihren Kindern ein gutes Leben zu ermöglichen und, um ihre Weiterentwicklung zu fördern. 

Schulbesuch: Aus dieser Motivation heraus setzten sich meine Eltern für den Schulbesuch eines Gymnasiums und  gegen eine Realschule-Empfehlung des Lehrers ein. Trotz der Auseinandersetzung mit meinem diskriminierenden Klassenlehrer konnte ich mein Abitur absolvieren. 

Studium: Danach studierte ich Diplom Pädagogik mit dem Schwerpunkt interkulturelle Kommunikation und Bildung an der Universität Köln. Dank eines ganz besonderen Professors habe ich meine kultursensible Haltung reflektieren und weiterentwickeln können. Im Jahr 2004 schloss ich mein Studium ab. 

Weiterbildungen: Ich nahm zwischen 2007 und 2009 an der Weiterbildung als systemische Familientherapeutin und Supervisorin beim Institut ifs-essen teil (Abschluss: mit Anerkennung des Dachverbandes DGSF e.V.). Zudem absolvierte ich im Jahr 2009 die Fortbildung "Partnerschule" von Dr. Rudolf Sanders, die u.a. Beratung und Therapie von Paaren in Gruppenkonstellationen beinhaltet.

Promotion: Im Jahr 2017 wurde meine Doktorarbeit mit dem Titel "Familienberatung in muslimischen Migrantenorganisationen. Zielgruppenspezifische Beratungsbedürfnisse und Konzeption" in Buchform veröffentlicht. Die Idee dazu entstand aus den Erfahrungen meiner letzten Tätigkeit.  

Letzte Tätigkeiten: In den Jahren zwischen 2008 und 2016 habe ich eine Familienberatungsstelle in der muslimischen Migrantenorganisation BFmF e.V. mit aufgebaut, konzeptionell entwickelt und geleitet. Zudem übernahm ich Aufgaben wie die Organisation und Durchführung von Vorträgen und Seminaren zu Themen wie Migration, Muslime und Beratung sowie die Vernetzungs- und Kooperationsarbeit. Im Jahr 2017 plante ich die Eröffnung meiner privaten Praxis im Januar 2018, die ich seit dem führe. Darüber hinaus arbeite ich seit August 2019 als Familientherapeutin in Teilzeit bei der Caritas Erziehungs- und Familienberatung.

Zukunft: Ich möchte meiner Leidenschaft nachgehen, Menschen und Institutionen bei ihrer Weiterentwicklung zu begleiten und zu beraten. Diese Leidenschaft motiviert und leitet mich in meiner Arbeit.